#kurz+grün

Jede* hat sich in den letzten Jahren viel mit dem Begriff Digitalisierung beschäftigen können, aber nicht unbedingt müssen. Jetzt zieht die Digitalisierung in alle Haushalte schneller ein, als gedacht. Durch Covid-19 ist unser Leben – auch politische Leben – auf den Kopf gestellt worden. Wir können soziale Kontakte hauptsächlich nur noch medial pflegen. Damit Ihr Euch zu Themen, die uns derzeit auf den Nägeln brennen, austauschen und diskutieren könnt, biete ich Euch mit meinem Team virtuelle Treffen unter dem Motto kurz&grün an.

Warum kurz&grün? Wir werden bei den Online-Talks ohne kurze Umschweife direkt auf den Punkt kommen und mit grünem Verstand und Herz diskutieren.

Und das sind die Themen:

Wie viel Wertschöpfung und Naturverlust kann man zulassen, wenn man an unsere Zukunft und noch mehr an die Zukunft folgender Generationen denkt? Und welche langfristigen Folgen hat zudem die Covid-19-Pandemie auf unsere Ökonomie?
Wäre hierbei die Gemeinwohlökonomie oder zumindest eine sozialere und gerechtere Wirtschaftspolitik ein Ansatz hierfür? Darüber diskutiere ich mit dem Schriftsteller und Kolumnist Wladimir Kaminer, am 14.09.2020 um 20.00 Uhr bei kurz&grün.
Erinnert Ihr Euch gerne an Eure Schulzeit? Habt Ihr gerne gelernt? Lernen unsere Kinder gerne? Es ist doch oft schon ziemlich mühsam und zäh, Dinge, die uns nicht interessieren, zu verinnerlichen. Unsere Gesellschaft verändert sich, ziemlich schnell – aber passt sich unser Schulsystem wirklich an. Corona hat es deutlich gezeigt, dass wir da große Lücken im Bildungswesen haben. Und das „Wie“ findet gerade nicht einmal viel Aufmerksamkeit. Dabei stellen die Veränderungen auch die Art und Weise, wie man wirklich gut lernen kann, in Frage und neue und höhere Anforderungen an uns und unser Bildungssystem.
Dabei gibt es einen Schlüssel zum guten Lernen! Was ich damit meine, darüber spreche ich am 29. Juli um 20.00 Uhr bei kurz&grün mit dem Gedächtnistrainer Markus Hofmann von http://www.unvergesslich.de.

Wir sind schon viele Schritte in Richtung Gleichberechtigung gegangen. Dennoch sind in Deutschland Frauen in den Parlamenten nicht gleichberechtigt vertreten. Österreich geht da einen anderen Weg und hat zum Beispiel im EU-Parlament eine paritätische Vertretung erzielt. Über diesen Weg und auch über Ihre Arbeit und Erfahrung tausche ich mich mit Sarah Wiener, Mitglied des Europäischen Parlamentes aus. Ihr seid herzlich eingeladen, Euch an der Diskussion zu beteiligen. Eine kurze E-Mail an Silke_Gericke@gmx.de und Ihr erhaltet die Einwahldaten zu dem Online-Talk.
Häusliche Gewalt ist physische, psychische oder sexuelle Gewalt! Ein lang gepflegtes Tabuthema, ein Thema, dass meist geleugnet oder als selten vorkommendes Randgruppenphänomen abgetan wurde. Erst als verschiedene Betroffenenberichte, ärztliche Gutachten und Polizeiberichte bekannt wurden, konnte das Thema nicht länger verdeckt gehalten werden.
Wir verdanken es der Frauenbewegung Ende der 70er Jahre, die unermüdlich auf die Problematik der häuslichen Gewalt aufmerksam machte. Und wie sieht es inzwischen nach gut 40 Jahren aus? Wie begegnet die Gesellschaft im Jahr 2020 dem Thema? Und wie wirkt sich der Lock-Down durch Corona auf die Situation von betroffenen Menschen aus? Welche Schutzmechanismen können greifen?
Viele Fragen, die ich mit Ricarda Lang, der stellvertretenden Bundesvorsitzenden der GRÜNEN beim digitalen Online-Talk kurz&grün am 11. Juli um 20.00 Uhr unter dem Thema „Häusliche Gewalt. Wie brechen wir das Tabu?“ diskutieren werde. Co-Moderator ist an diesem Abend Lysander Liermann, Sprecher der Grünen Jugend Ludwigsburg.
Seid dabei und meldet Euch bei mir unter Silke_Gericke@gmx.de an.
Am 1. Juli 2020 um 20.00 Uhr tausche ich mich mit Armin Bohnert, dem 2. Vorsitzenden von PolizeiGrün e.V über „Corona – Herausforderung für Bevölkerung und Polizeikräfte“ aus.
Die Covid-19-Pandemie hat unser Zusammenleben in Deutschland völlig durcheinander gebracht. Was selbstverständlich war, wie sich mit Freunden treffen, zur Arbeit zu gehen … es ist alles nur noch eingeschränkt möglich. Besuchsbeschränkungen, Reisebeschränkungen, Schließungen bzw. Zugangsbeschränkungen von Kitas, Schulen, Kirchen und Geschäften beherrschen nun unser Leben, in unserer sonst so selbstverständlichen Freiheit. Und die aktuelle Situation fordert einen besonders starken gesellschaftlichen Zusammenhalt – doch genau dieser ist derzeit durch das Gebot des Abstandhaltens sehr eingeschränkt. Und wo Beschränkungen und Einschnitte herrschen regt sich auch verstärkt Widerstand.
Menschenansammlungen und das Missachten des Mindestabstands und Verstöße gegen die Maskenpflicht  müssen durch die Polizei geahndet werden. Die zunehmende Verrohung der öffentlichen Sprache in unserer Gesellschaft wurde in den letzten Jahren durch Rechtspopulisten besonders forciert und trägt auch noch zur verstärkten Anspannung in unserem Alltag bei. Das erfordert viel Geduld und Fingerspitzengefühl unserer Ordnungshüter. Der Bedarf an kommunikativen Problemlösungen über Platzverweise, Bußgeld- und Ordnungswidrigkeitsverfahren sind sehr hoch.
Seid dabei und diskutiert mit! Anmeldungen nehme ich unter Silke_Gericke@gmx.de an.

Am 26. Mai um 20:00 Uhr tausche ich mich mit Gabi Frenzer -Wolf, der stellvertrendenden DGB Vorsitzenden zu „Soziale Berufe und ihre Stellung in unserer Gesellschaft“ aus.

Denn ohne das unermüdliche Engagement von Pflegekräften wären die Verhältnisse in Institutionen und Einrichtungen nicht erträglich – gerade jetzt, da uns die Corona-Pandemie in Atem hält. Ein Grund sich, genau für diese Menschen einzusetzen, die mit Herzblut und Energie tagtäglich in den sozialen Berufen um Leben kämpfen und versuchen die Würde eines zu pflegenden Menschen zu erhalten.
Seid dabei und meldet Euch bei mir unter Silke_Gericke@gmx.de oder dem Ortverband Bündnis 90/Die Grünen Tamm bei burkhard.ruebsamen@t-online.de an. Wir schicken Euch die Einwahldaten.

Am 4. Juni um 20:00 Uhr diskutiere ich mit der Vorsitzenden des Landesfrauenrats Baden-Württemberg Dr. Anja Reinalter über „Frauen in der Politik – Kompetenz, Köpfchen und Kreativität“.

Einer der wichtigsten Grundsätze zur Stärkung von uns Frauen ist die Förderung und Beteiligung in Politik und Wirtschaft in zentralen Positionen. Die Pandemie Covid-19 lässt diese Stärkung wieder ins Hintertreffen geraten. Die nach wie vor bestehende Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern ist jetzt noch offensichtlicher als vor dem Ausbruch des Corona-Virus: Denn gerade wo sehen sich die Kommunen und Unternehmen gerade genötigt, den Rotstift in ihren Haushaltsbüchern zu zücken? Bei den Ausgaben für KITAs, Kinder- und Jugendbetreuung und Förderung. Das heißt, entweder die Gebühren für den KITA-Platz nach oben, oder es werden Plätze gestrichen. Gestrichene KITA-Plätze sowie zu hohe KITA-Gebühren werden viele Mütter zur Aufgabe Ihres Berufes bringen. Ein tradiertes Familienbild erlebt wieder sein Revival? Nein, das darf nicht sein.
Seid dabei und meldet Euch bei mir unter Silke_Gericke@gmx.de an.

Am 25. Juni um 20:00 Uhr treffe ich mich online mit Stephanie Aeffner, unsrer Landesbehindertenbeauftragen von Baden-Württemberg. Wir sprechen über „Inklusion zu Zeiten von Corona – wie funktioniert das?“

Corona ist eine kollektive Herausforderung, die wir meistern müssen – indem wir aber alle mitnehmen. Doch ist dies wirklich die Realität? Inklusion ist bereits im Alltag keine leichte Aufgabe, aber wie funktioniert sie jetzt? Wo liegen die Schwierigkeiten?

Seid dabei und diskutiert mit! Anmeldungen nehme ich unter Silke_Gericke@gmx.de an.